Erweiterungstisch für Mafell Erika Tischkreissäge

Erweiterungstisch für Mafell Erika Tischkreissäge

Für meine Mafel Erika 85 Tischkreissäge wollte ich einen Erweiterungstisch. Den kann man bei Mafell kaufen, aber der Preis war mir entschieden zu hoch. Also habe ich aus einer Siebdruckplatte selbst eine Erweiterung gebaut.

 

 

Halteschiene für Mafell TischkreissägeDie Basis für den Erweiterungstisch sind die Halteschienen von Mafell. Wie alle Anbauteile passen diese in die umlaufenden V-Nut.

Masse für den Erweiterungstisch Der Erweiterungstisch selbst muss auch in die V-Nuten passen. Die Masse habe ich direkt von den montierten Halteschienen abgenommen.

Zuschnitt mit HandkreissägeZuschnitt mit TischkreissägeDer Tisch besteht aus einer 18 mm Siebdruckplatte. Beim Zuschnitt habe ich immer mit einem 1 mm tiefen Rückwärtschschnitt begonnen, damit die Beschichtung nirgends ausreisst.

Masse Mafell Erika Halteschienen Damit sich der Erweiterungstisch in die V-Nuten einschieben lässt, müssen auf beiden Schmalseiten Nuten gefräst werden. Die Masse dafür habe ich direkt an den Halteschienen abgenommen.

Oberfräse mit Abstandhalter einstellen. Schieblehre als Streichmass verwenden Um die Breite der Nut besser auf der Oberfräse einstellen zu können, habe ich ein Anschlag mit dieser Breite zurechtgesägt.

Nut fräsen in zwei Durchgängen Nut fräsen mit der Oberfräse Da die Nut über 1 cm tief ist, fräse ich sie in 2 Durchgängen.

Aufdoppelung für Mafell Erika Erweiterungstisch Damit passt die Platte bereits in die Halteschienen. Was noch fehlt ist eine Aufdoppelung, damit die V-Nut vollständig ausgefüllt wird. Zusätzlich dient sie als Verstärkung, weil durch das Ausfräsen der Nut nur wenige Millimeter der Siebdruckplatte übrig geblieben sind. Die Dicke der Aufdoppelung kann wiederum direkt an der Halteschiene abgenommen werden.

Festschrauben der Aufdoppelung Zusägen der Aufdoppelung Die Aufdoppelung wird nur verschraubt. Das erlaubt mir die Aufdoppelung zu unterfüttern oder schmaler zu machen, sollte der Erweiterungstisch nicht 100%-ig plan zum Sägetisch liegen. Ausserdem wäre es nicht ohne weiteres möglich eine Liste auf eine Siebdruckplatte zu leimen.

Bohren mit Forstnerbohrer Markieren mit Ale Zu guter Letzt fehlen noch Aussparungen für die Klemmschrauben an den Halteschienen. Diese markiere ich erst mit einer Ale und bohre sie dann mit einem Forstnerbohrer.

Damit ist der Erweiterungstisch fertig. Gegenüber dem Original hat er nicht nur den Vorteil, dass er zehnmal weniger kostet, er deckt auch die ganze Breite der Erweiterung ab und hat keine Lücke in die der Längsanschlag hinunter kippen kann (siehe Video Bauanleitung Küchenregal).

Auf dem Titelbild sieht man bereits das Loch und die Bohrungen für die Aufnahme einer Oberfräse. Wie man aus dem Erweiterungstisch einen integrierten Frästsich baut beschreibe ich in den nächsten Beiträgen.

 

 

 

 

 

 

2 Comments

Vergleich Mafell Erika 85ec gegenüber Festool Precisio

Hallo Ernst,

Ich lese deine Beiträge zur Erweiterung der Erika mit großem Interesse.
War gerade auf der Holz Handwerk in Nürnberg und hab mir die Maschine mal näher angesehen.
War sehr begeistert davon.

Warum hast du sie dir gekauft?
Du hattest doch schon die Festool Precisio CS 50.
Fände es toll wenn du darüber einen Beitrag machen könntest.

Gruß Heiko

Festool Precisio vs Mafell Erika

Im Detail gibt es zwischen den Sägen viele kleine Unterschiede, aber übers Ganze gesehen erfüllen sie den gleichen Zweck: Ich kann damit schreinern und den Innenausbau unseres Hauses bewerkstelligen. Die Precisio habe ich verkauft, weil ich eine grösser Säge wollte. Auf die Dauer fand ich es nervig oft Schiene und Tauchsäge hervorzuholen und daneben eine zu kleine TKS zu haben.

Ich werde öfters wegen der Genauigkeit gefragt. Eine Bausäge ist keine Formatkreissäge. Aber man kann damit durchaus ernsthaft Möbel bauen. Bis jetzt hatte ich nie den Eindruck, ich bräuchte zwingend eine FKS.

Neuen Kommentar schreiben